DAWO Auktionen, seit mehr als 30 Jahren

Ausgewählte Ergebnisse aus der Kategorie Elfenbein

zurück

Beschreibung Zuschlag

Beschnitzter Elefanten-Stoßzahn, China, 1. Hälfte 20. Jh.

dünnwandig ausgehöhlter Stoßzahn, in feiner Durchbrucharbeit gestaltet, chin. Szenerie mit leicht bewaldeter Promenade mit kl. Häuschen, Pagoden, Kiosken und Booten auf dem Wasser, bevölkert von Reitern, Lastenträgern, und Personen bei verschiedenen Tätigkeiten in teilw. sehr filigraner Manier, ein Pagodendach geklebt, L: 52,5 cm (55 cm gebogen), Gewicht: 370 g, auf Holzstand stehend,
Cites-Bescheinigung von 2017

Auktionsdatum: 20.+21.6.2018
Katalogpreis: €340

€320

Kaiserpaar aus Elfenbein, jeweils auf Holzsockel, China um 1900

Herrscher und Herrscherin mit den jeweiligen Insignien in vollständiger Tracht und Ausstattung, jeweils auf einem Thron mit Drachenfüßen, vollplastisch ausgeführt, die Rückenlehnen der Throne mit Vogel- und Drachendarstellungen in höchst filigraner Technik, Höhe der Figuren: je ca. 15 cm, mit Bodensignaturen
CITES-Bescheinigung liegt vor.

Auktionsdatum: 20.+21.6.2018
Katalogpreis: €750

€600

Stehender Frauenakt aus Elfenbein, wohl deutsch, um 1900-1920

fein geschnitzte Figur mit hoch ausgestecktem rechten Arm, Armspangen und Diadem, auf achteckiger Sockelplatte stehend, H: 19 cm, auf Onyxsockel montiert, Gesamthöhe: 24,7 cm, beschädigt und gerissen, Fuß mit Fehlstelle

Auktionsdatum: 20.+21.6.2018
Katalogpreis: €380

€380

Deckelvase mit Ringösen aus Elfenbein, China um 1930-50

deren Bauch- und abgesetzte Halszone mit Drachenreliefs verziert sind, zwischen den Bildfeldern ornamental gestaltete Frieszone, der abgesetzte Fuß mit Dreiecksmuster und Mäanderband verziert, ein weiteres Mäanderband am Mündungsrand, der massive kegelförmige Deckel verziert mit Drachenreliefs, H: ca. 27,5 cm, Gesamthöhe inkl. Holzsockel: ca. 31 cm, D: am Mündungsrand: max. 8 cm.
Provenienz: Privatsammlung Saarland.
CITES-Bescheinigung liegt vor.

Auktionsdatum: 20.+21.6.2018
Katalogpreis: €400

€480

Schmale Deckelvase aus Elfenbein, China um 1930-50

in zylindrischer Form mit abgesetztem Hals und Ringösen, die Bildfelder, die am Bauch durch ornamentalen Dekor abgesetzt sind, zeigen figürliche Alltagsszenen im Relief, Mäanderband am Fuß und oberen Mündungsrand, der Deckel zeigt in vollplastischer Ausarbeitung drei stehende Figuren vor einer Felsennische mit Baum, H: ca. 29 cm, Höhe inkl. Holzsockel: ca. 32,5 cm, D: am Mündungsrand: ca. 6 cm.
Provenienz: Privatsammlung Saarland.
CITES-Bescheinigung liegt vor.

Auktionsdatum: 20.+21.6.2018
Katalogpreis: €360

€400

Große Figur eines Bodhisattvas aus Elfenbein, China um 1930-50

dargestellt ist eine mehrarmige Göttin im Meditationssitz auf einem hohen Postament, dessen obere Etage mit Lotosblüten gestaltet ist, in ihren Händen hält sie buddhistische Attribute, Kopfputz mit Aufbau, der die kleine Figur eines Buddhas zeigt, H: ca. 30 cm, Gesamthöhe inkl. durchbrochen gearbeitetem Holzsockel: ca. 35 cm, leichte gelbliche Patina auf der Rückseite;
>> eine identische, etwas größere Figur wurde im Juni 2017 im Auktionshaus Zofingen, Schweiz Lot 600 angeboten, vgl. The Saleroom.com.
Provenienz: Privatsammlung Saarland.
CITES-Bescheinigung liegt vor.

Auktionsdatum: 20.+21.6.2018
Katalogpreis: €400

€600

"Die sieben Glücksgötter", bestehend aus Einzelfiguren aus Elfenbein, China um 1930-50

auf einem länglichen, zweiseitig abgetreppten Holzsockel mit ornamental durchbrochenem Postament, die sieben Glücksgötter, zu denen eine Frau gehört, werden durch unterschiedliche Attribute, wie Dreizack, Fächer oder Zepter charakterisiert, teils bräunlich bis schwarz getöntes Elfenbein mit ornamentalen Gewandverzierungen, H: ca. 10 - 13 cm, H: Sockel ca. 11 cm.
Provenienz: Privatsammlung Saarland.
CITES-Bescheinigung liegt vor.

Auktionsdatum: 20.+21.6.2018
Katalogpreis: €950

€860

Dreibeiniges Deckelgefäß aus Elfenbein, 3. Viertel 20. Jh.

mit Ringösen in der Art eines Volutenkraters, reiche Verzierung mit Drachenreliefs und Oranamentbändern, der hohe Deckel mit einem vollplastischen figürlichen Aufsatz in Gestalt zweier Löwen auf einem filigran durchbrochenen Sockel, bräunliche Farbfassung, montiert auf Sockel, H: ca. 24,5 cm, Gesamthöhe incl. Sockel: 27 cm, D: am Mündungsrand: 9, leichte Rissbildung am Mündungsrand
Provenienz: Privatsammlung Saarland.
CITES-Bescheinigung liegt vor.

Auktionsdatum: 07.03.2018
Katalogpreis: €440

€440

Hoheitliches Paar zu Pferde, gestaltet als Einzelfiguren aus Elfenbein, 3. Viertel 20. Jh.

auf jeweils eigenem Holzsockel, beide Figuren mit zur Seite gedrehten Oberkörpern in reicher Tracht jeweils ein Schwert haltend, Tracht und Pferdezaumzeuge mit eingelegten Perlen aus Koralle, Türkis und Lapislazuli, die eingelegten Pferdeaugen wohl aus Onyx, H: ca. 19 cm und 20 cm, Gesamthöhe incl. Holzsockel jeweils: ca. 18 cm, Sockelmaß: 14 x 5 cm, fehlende Perle oder Aufsatz in der Kopfbedeckung des Mannes, Gesamtgewicht des Elfenbeins: ca. 1080 g
Provenienz: Privatsammlung Saarland.
CITES-Bescheinigung liegt vor.

Auktionsdatum: 07.03.2018
Katalogpreis: €780

€780

Elfenbeinschnitzerei, Elefantenzug, Afrika, 2. Hälfte 20. Jh.

kleiner Zahn von ca. 83 cm Länge, einseitig auf einer Länge von 45 cm beschnitzt mit 4 weidenden Elefanten in der Baumsavanne, zu sehen ist auch ein Termitenhügel, - ohne Limit -

Auktionsdatum: 30.09.2015
Katalogpreis: €280

€560

Außergewöhnliche Contrefait-Kugel, China, frühes 19. Jh.

Elfenbein fein beschnitzt, sogenannter Chinesischer Ball mit mindestns 12-14 weiteren eingeschlossenen Kugeln die alle in feinster Durchbruchstechnik gearbeitet sind, das Ganze ist aus einem Stück gearbeitet , die äußere Kugel hat 12 kreisrunde Fenster welche den Blick auf die inneren Kugeln (die ebenfalls Fenster haben) freigeben, außen ist die Kugel dicht mit einer reich bevölkertern Palastgartenszene beschnitzt, oben als Knauf eine Buddha-Hand-Frucht (Goshou) als Symbol des Reichtums und des Göttlichen Schutzes, H: 30 cm, Schmutzspuren, vergl. dazu: Chinese Ivoires from the Shang to the Qing, An exhibition organized by The Oriental Ceramic Society jointly with The British Museum 24 May to 19. Aug. 1984 in Oriental Gallery II., Abb. Seite 187 Nr. 266

Auktionsdatum: 04.02.2015
Katalogpreis: o.L.

€4500

Nähetui aus Elfenbein, wohl Paris um 1785

schweres Etui in Rechteckform mit abgerundeten Ecken, Scharnier- und Schlossplatten vergoldet und graviert, Deckel mit Monogramm J A M und D, im Etui fein verzierte Nadelbüchse in Köcherform aus Silber vergoldet mit Kronen, Lilien- und Blattwerkdekor in Relief, Pfriem aus Stahl mit vergoldetem Silbergriff mit Liliendekor, Fingerhut aus vergoldetem Silber mit Blattwerkdekor und eine Schere mit Griffen aus vergoldetem Silber und den Scheren aus Stahl, die Griffe mit Blattrankenzier, auf Innenseite der Scherengriffe gepunzt mit Jahresbuchstabe, Pächterstempel und weiterer Punze, auf Nadelbüchse und Pfriem undeutl. Punze, Etui ca. 6 x 11,7 cm H: ca. 1,5 cm, Schloss defekt

Auktionsdatum: 04.02.2015
Katalogpreis: o.L.

€700

Faltfächer mit Elfenbeinschnitzerei, Ende 19. Jh.

Deckstab mit feiner Monogrammschnitzerei: VK, Fächer defekt, mit anhängender Stoffkordel und Quaste, H: ca. 24 cm

Auktionsdatum: 04.02.2015
Katalogpreis: o.L.

€140

Spitze eines Stoßzahns, Elfenbein, 20. Jh.

gehöhlt, mit Darstellung einer Pferdeherde im fast vollplastischen Relief, L: ca. 25 cm, H: ca. 5,7 cm

Auktionsdatum: 04.02.2015
Katalogpreis: o.L.

€350